Kartage

Kartage und Ostern mit Messdienern St. Gertrud Leimersheim

Liebe Leimersheimer, schon seit Jahrzehnten sammeln wir Messdiener am Karsamstag für unsere Jugendarbeit. Es ist als Anerkennung der Gemeinde für unsere Gruppe gedacht, die das Jahr über zur Gestaltung und Streaming der Gottesdienste beiträgt und sich auch außerhalb der Kirche in der Messdienergemeinschaft und im Dorfleben engagiert. Auch wir sind weiterhin von den Einschränkungen des aktuellen Lebens durch das Corona-Virus beschränkt.

Dennoch versuchen wir uns soweit möglich im Dorfleben weiter zu engagieren um uns und andere zu unterstützen. Hierzu zählen wir auch das alljährliche Werren in der Karwoche, denn Ostern fällt dieses Jahr nicht aus. Deswegen sind wir, in diesen Tagen, in Kleingruppen mit Sicherheitsabstand unterwegs. Da wir Sie dieses Jahr leider nicht persönlich antreffen können, hinterlassen wir Ihnen diese Nachricht und bitten Sie um Unterstützung für unsere Jugendarbeit.

Wenn Sie uns eine Spende zukommen lassen wollen, können Sie diese in unseren Briefkasten in der Pfarrgasse 1 einwerfen oder bequem von Zuhause aus spenden – per Überweisung an unser Konto mit der IBAN DE95 5486 2500 0000 3762 30 oder unter: messdiener.org/ spenden. Wir bedanken uns bereits im Voraus sehr herzlich und wünschen Ihnen und Ihrer Familie frohe und gesegnete Ostern! #xundbleiwe

Mehr über die Messdiener St. Gertrud finden Sie auch im Internet unter www.messdiener-leimersheim.de. Hier finden Sie auch eine Übersicht über die aktuell geplanten Livestreams. Mit dem Link messdiener.org/live kommen Sie automatisch immer zum aktuellen bzw. nächsten Livestream.

Begehen Sie die Kar- und Ostertage mit uns (im Livestream):

01.04.2021 – 20 Uhr – Letztes Abendmahl, St. Gertrud Leimersheim

02.04.2021 – 10 Uhr – Kreuzwegandacht, St. Gertrud Leimersheim

02.04.2021 – 15 Uhr – Liturgiefeier, St. Gertrud Leimersheim

03.04.2021 – 21 Uhr – Osternacht, St. Gertrud Leimersheim

05.04.2021 – 9 Uhr – Hochamt, St. Gertrud Leimersheim

Hinweise zum Werren 2020

Am Abend des Gründonnerstags beginnen die drei Tage, in denen Jesus seinen Lebensweg vollendet. Die Ereignisse können nicht gegensätzlicher sein: Erfahrungen von Freundschaft gehen mit Verrat einher, der vom Volk verehrte Prophet gerät in die Mühlen der Justiz; das Unglück nimmt seinen Lauf. Am Abend vor seiner Kreuzigung hält Jesus das letzte Abendmahl mit seinen 12 Aposteln. Die Glocken verstummen.

Messdiener danken für Spenden zum Werren 2018

Nach ausgelassenem Feiern an Fasching beginnt an Aschermittwoch die Fastenzeit. Mit dem Aschenkreuz starten wir in eine vierzigtägige Vorbereitung auf die Kartage und Ostern: Gefastet wird auf vielfältige Weise: Autofahren, schlechte Angewohnheiten, Alkohol, Süßigkeiten oder ganz klassisch Fleisch. Die Sonntage sind dabei jeweils ausgenommen, so kommt man auf die vierzig Tage. Um die Kinder und Jugendlichen während dieser Zeit zu begleiten, bieten die Messdiener St. Gertrud die Frühschichten in der Fastenzeit an: Jeden Freitagmorgen in der Fastenzeit gibt es einen Impuls mit gemeinsamen Frühstück.

Was macht ein Messdiener neunmal in der Karwoche?

Ab Gründonnerstag, den 29. März 2018, sind die Messdiener St. Gertrud Leimersheim wieder mit ihren Werren in den Leimersheimer Straßen unterwegs. Das Ratschen während der Kartage ist nicht nur bei uns in Leimersheim eine alte Tradition: An Gründonnerstag (das kommt von „greinen“ – wehklagen, leiden) hält Jesus das Letzte Abendmahl mit seinen zwölf Jüngern. Damit beginnen die drei Tage, in denen Jesus seinen Lebensweg vollendet. Nach dem Gloria in der Messe zum Letzten Abendmahl verstummen alle Kirchenglocken bis zur Osternacht, in der Jesus von den Toten aufersteht. Während dieser Zeit übernehmen die Ministranten von St. Gertrud das Rufen zu den Gebets- und Gottesdienstzeiten – insgesamt neunmal.

Wofür sammeln die Messdiener an Karsamstag?

Am Karsamstag, den 31. März 2018 findet ab 9:00 Uhr das große Werren statt, bei dem die Messdiener Spenden für ihre Arbeit über das gesamte Jahr sammeln. Die Messdiener St. Gertrud finanzieren sich durch die Spenden der Bevölkerung beim großen Werren. Wir freuen uns, wenn Sie uns auch in diesem Jahr wieder großzügig unterstützen. Jeder gespendete Euro kommt zu 100 Prozent unserer Jugendarbeit hier in Leimersheim zugute.

Was machen die Messdiener während des restlichen Jahres?

Zuallervorderst sind sie natürlich in der Sakristei und am Altar der Kirche St. Gertrud Leimersheim zu finden. Unter der Woche sind meistens vier Messdiener im Einsatz, am Wochenende acht. Seit 1988 übernehmen die älteren Messdiener mit dem Sakristeidienst auch die Vorbereitung für jeden Gottesdienst des Jahres. Darüber hinaus engagieren sie sich auf vielfältige Weise in Gemeinde, Pfarrei und darüber hinaus: Für Messdiener gibt es ein regelmäßiges Veranstaltungs- und Gruppenstundenangebot, für die Leiterrunde, den Messdienerrat, zusätzlich Schulungen und Bildungsveranstaltungen. Die Messdiener sind präsent bei Veranstaltungen des Ministrantenreferates. Im Dorf veranstalten die Messdiener unter anderem federführend das Sternsingen, sind bei den Prunksitzungen der Wasserhinkel-Fasenacht von der Partie, an den Kartagen und Ostern im Dauereinsatz und engagieren sich beim Kinderferienprogramm des Kulturkreises. All das organisieren Jugendliche und junge Erwachsene komplett ehrenamtlich und mit viel Spaß an der Sache. So erhielten die Messdiener St. Gertrud im Jahr 2017 auch den Bürgerpreis der Sparkasse Germersheim-Kandel.

Messdiener sagen DANKE für Ihre großartige Unterstützung

Gruppenfoto beim großen Werren an Karsamstag (Foto: Gertrud Schneiderheinze)

„Mir hän gewerrt fer’s heilich Grab, drum wämmer ach e Oschdergab!“, schallte es am Karsamstag, den 15. April 2017 durch die Leimersheimer Straßen. Auch in diesem Jahr ersetzten die Messdiener St. Gertrud Leimersheim nach alter Tradition mit ihren „Werren“ wieder die Kirchenglocken, die ab Gründonnerstag verstummen. Die Messdiener unserer Gemeinde rückten von Gründonnerstag bis Karsamstag insgesamt neun Mal aus und riefen zu den Gebetszeiten und Gottesdiensten in den Kartagen. Am Karsamstag fand das große Werren statt, bei dem die Messdiener Spenden für ihre Arbeit an den Kartagen und über das gesamte Jahr sammeln.

Was macht ein Messdiener neunmal in der Karwoche?

Ab Gründonnerstag, den 13. April 2017, sind die Messdiener St. Gertrud Leimersheim wieder mit ihren Werren in den Leimersheimer Straßen unterwegs. Das Ratschen während der Kartage ist nicht nur bei uns in Leimersheim eine alte Tradition: An Gründonnerstag (das kommt von „greinen“ – also wehklagen, leiden) hält Jesus das Letzte Abendmahl mit seinen zwölf Jüngern. …

Messdiener sagen DANKE für Ihre großartige Unterstützung

Gruppenfoto nach dem großen Werren an Karsamstag (Foto: Beate Wingerter)

„Mir hän gewerrt fer’s heilich Grab, drum wämmer ach e Oschdergab!“, schallte es am Karsamstag, den 26. März 2016 durch die Leimersheimer Straßen. Auch in diesem Jahr ersetzten die Messdiener St. Gertrud Leimersheim nach alter Tradition mit ihren „Werren“ wieder die Kirchenglocken, die ab Gründonnerstag verstummen. Die Messdiener unserer Gemeinde rückten von Gründonnerstag bis Karsamstag insgesamt neun Mal aus und riefen zu den Gebetszeiten und Gottesdiensten in den Kartagen.

Was macht ein Messdiener neunmal in der Karwoche?

Ab Gründonnerstag, den 24. März 2016, sind die Messdiener St. Gertrud Leimersheim wieder mit ihren Werren in den Leimersheimer Straßen unterwegs. Das Ratschen während der Kartage ist nicht nur bei uns in Leimersheim eine alte Tradition: An Gründonnerstag (das kommt von „greinen“ – also wehklagen, leiden) hält Jesus das Letzte Abendmahl mit seinen zwölf Jüngern. Damit beginnen die drei Tage, in denen Jesus seinen Lebensweg vollendet. Nach dem Gloria in der Messe zum Letzten Abendmahl verstummen alle Kirchenglocken bis zur Osternacht, in der Jesus von den Toten aufersteht. Während dieser Zeit übernehmen die Ministranten von St. Gertrud das Rufen zu den Gebets- und Gottesdienstzeiten – insgesamt neunmal.